CTCM Logo Print

Heuschnupfen

Manch einer leidet schon Anfang Januar unter den ersten herum fliegenden Haselnusspollen und den dadurch ausgelösten Heuschnupfen-Symptomen wie Niesen, tränenden, lichtempfindlichen und juckenden Augen oder asthmatischen Beschwerden.

Die Auslöser der allergischen Symptome sind für jeden Patienten unterschiedlich, die Leiden allerdings meist ähnlich belastend.

Eine Behandlung mit der Chinesischen Medizin zielt bei diesem Beschwerdebild darauf ab, die Ursachen und Symptome schnell und nebenwirkungsfrei zu lindern und kann jederzeit begonnen werden - auch nach Einsetzen der ersten Symptome.

Als für das Krankheitsbild des Heuschnupfens ursächliche Faktoren nennt die Chinesische Medizin Wind-Hitze oder Wind-Kälte. Diese Faktoren schwächen die Abwehrfunktion der Lunge und müssen demnach vertrieben werden. Hierzu werden entsprechende immunaktivierende Punkte mittels Akupunktur stimuliert. Durch Ohrakupunktur kann die Wirkung noch verstärkt werden.

Als Behandlung „von innen“ unterstützt eine individuell erstellte Heilkräuterrezeptur die Heilung. Häufig kann mit Hilfe dieser Methoden eine langfristige Besserung der Heuschnupfen-Symptome erreicht werden.